Spott-Spot

Vom Werbetexter gefunden: Wie die Schweizer Deutschland sehen

Dienstag, 2. Februar 2010

Zitat: “Das Volk lebt zunehmend in Armut und Unterdrückung und die Regierung muss zu kriminellen Mitteln greifen, um den jetzigen Krieg im Afghanistan und den zukünftigen im Iran zu finanzieren.”

Die Rede ist hier nicht von Nordkorea, sondern von uns: den Einwohnern Deutschlands und unserer Regierung Merkel / Westerwelle.

Weiter im Text:
“Die ehemalige kommunistische FDJ Sekretärin für Agitation und Propaganda, mutmaßliche Stasi-Spitzelin und jetzige Kanzlerin Merkel hat sich entschieden. Die Regierung soll alles tun, um die CD mit illegal abgespeicherten Daten deutscher Steuersünder zu erlangen.”

http://www.schweizmagazin.ch/2010/02/01/deutschland-neues-geld-fur-neue-kriege/

Toll, was man alles schreiben darf, wenn man in einem freien Land lebt!
Na gut, im Prinzip darf man das hier auch. Es tut nur keiner. Denn: wer weiß, was das für Folgen haben könnte…?

Von unserer unabhängigen, freien Presse hört man derlei Töne jedenfalls nicht.

Gleich petzen:
  • Print
  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • email
  • FriendFeed
  • LinkArena
  • LinkedIn
  • MisterWong.DE
  • MySpace
  • PDF
  • RSS
  • Technorati
  • Twitter

Tags: , , , , , , , , , ,

3 Responses to “Vom Werbetexter gefunden: Wie die Schweizer Deutschland sehen”

  1. Laudi Says:

    das mit der zunehmenden armut und unterdrückung mag noch passen, aber mit eur 100 mio. kann man keinen krieg finanzieren. der afghanistan krieg wird schon von der mehrheit der bevöllkerung abgelehnt. unsere schweizer freunde, die genau wie unsere freunde in lichtenstein hauptsächlich davon leben, bürger der nachbarländer bei der steuerhinterziehung zu helfen, sollten sich mit anschuldigen über kriminelles verhalten anderer länder besser zurückhalten. wenn deutsche bänker so arbeiten würden wie die schweizer, kämen sie in den knast. wo kommen wir denn da hin, wenn ein staat kriminelles verhalten nicht mehr verfolgen darf. wenn ein mafio, neonazi oder ein “taliban” aussteigen will oder informationen über verbrechen zu verkaufen hat, stellt das auch niemand in frage. wenn es aber um die armen millionäre geht, die ihr schwer ergaunertes geld in der schweiz vor dem gierigen staat in sicherheit bringen wollen gibt es plötzlich ein problem. hauptsache die harz 4 schmarotzer, die eur 100 eventuell zu viel bekommen, werden von der hetzpresse (bild) und den volksverhetzern (clemens/koch) an den pranger gestellt.

  2. maiertext.de Says:

    Von Hehlern Ware zu kaufen ist doch eine Straftat, oder nicht? Erst recht, wenn man weiß, dass es sich um Hehlerware handelt.

    Es ist falsch, dass niemand in Frage stellt, ob man den Taliban (Steuer)gelder für den Ausstieg geben sollte. Wobei der Texter der Meinung ist, dass die FDP hier Taliban mit FDPlern verwechselt. Denn: echte Fanatiker sind nicht käuflich, was man – Stichwort: Klientelpolitik – von unserer Regierung nicht in all ihren Verästelungen behaupten kann.

    Eine Regierung, die mit Steuergeldern die Boni der Bankster rettet, aber kein Geld für Kinder übrig hat, die unterhalb der Armutsgrenze leben (in D ist das jedes fünfte!)… betreibt die nicht selbst Betrug? An den Bürgern? An der Zukunft dieses Landes?

    Ruft ein etablierter Philosoph wie Peter Sloterdijk zu Unrecht zum fiskalischen Ungehorsam auf?

    Zum “schwer ergaunten Geld der Millionäre”: soweit wir nicht von Bankern reden, gibt es tatsächlich Menschen, die aufgrund von Fleiß und unternehmerischer Qualitäten zu Vermögen gekommen sind. Es sind nicht alles Gangster, die viel Geld verdienen. Und auch nicht alles Ausbeuter.

    Ich kann jedem nur raten, öfter mal die ausländische Presse zu lesen. Das Bild unseres herrlichen Landes ist im Rest der Welt ein ganz anderes, als wir glauben.

  3. Arne Says:

    Die Schweizer hatten uns schon immer viel voraus. Das hat sie aber bisher dennoch davon abgehalten, ihre Gesetze dahingehend zu aendern, dass Steuerhinterziehung auch im Milkaland eine Straftat wird, die zu Amtshilfe und letztlich Auslieferung fuehrt.

    Die CD ist moeglicherweise gestohlen, bei 20 Cent Materialwert wird das aber unter den Tisch fallen. Kann man “Daten” stehlen? Oder wird erst durch deren missbraeuchliche Verwendung daraus eine Straftat? Und was ist mit der vorgelagerten Straftat der Steuerhinterziehung? Muesste man nicht sogar die agierenden Banken und ihre vorgeschalteten aalglatten Vermoegensberater verfolgen?

    Die Schweizer haben eines der schoensten Laender der Erde mit einer hervorragenden politischen Kultur. Das fuehrt dazu, das sogar ueber Minarette volksabgestimmt wird und jeder Gardist eine Waffe hat. Dennoch ist von der Schweiz in juengster Zeit kein Krieg ausgegangen, die sind noch nicht mal hingegangen im letzten Jahrhundert. Der Auslaenderanteil ist sehr hoch, es gibt 4 Landessprachen, ein weitgehend hochtoleranter melting pot.

    Es ist ein Skandal, dass Tony B. und George W.B. noch immer frei rumlaufen, dass immer noch Soldaten, egal unter welchem Wimpel, verheizt werden, fuer Kriege, die allein wirtschaflichen und somit Machtinteressen dienen.

    Waehrend England, die USA, Deutschland, Spanien etc. in die Gruetze fahren. Kinderarmut und Bildungsnotstand sind eine Schande, wenn nicht sogar kriminell. Hartz IV Hetze sollte unter Volksverhetzung eingruppiert werden.

    Aber jetzt verkaufen wir erst mal Griechenland.

    P.S. Es ist Zeit diese Republik wieder auf Vordermann zu bringen.

    P.S. II Fiskalischer und ziviler Ungehorsam sind schon allein deswegen geboten, weil hier doch kein Schwein mehr durchblickt, insbesondere bei der Steuergesetzgebung. Man darf NIEMALS einem Gesetz folgen, das man nicht versteht. 70 % der neuen Steuerliteratur kommen aus ….??? Richtig.

Hinterlasse eine Antwort