Sie haben einen Text, der im Grun­de alles Wich­ti­ge erzählt, aber lei­der auf unspan­nen­de Wei­se? Oder ein Wort­ge­tüm, das aus ver­schie­de­nen Quel­len zusam­men­ge­stü­ckelt und nie ani­miert wur­de? Klas­si­sche Fäl­le für die Text-Kli­nik!

Text-Klinik: Frischer Saft für lahme Texte.
Herz­er­fri­schend: Wenn lah­me Tex­te plötz­lich höher schla­gen.

Nie­mand wür­de einen Koma­pa­ti­en­ten als Ver­käu­fer ein­stel­len. Leb­lo­se Tex­te hin­ge­gen wer­den oft tole­riert. Dabei gibt es kei­nen Grund einen schein­to­ten Text zu ver­öf­fent­li­chen statt einem, der rich­tig Saft hat.

Wann ist es Zeit für die Text-Kli­nik?

Meist beginnt es mit einem leich­ten Unwohl­sein: Ein Text ver­ur­sacht ein ungu­tes Gefühl, ja, berei­tet Ihnen mög­li­cher­wei­se sogar rich­ti­ge Bauch­schmer­zen. – Ein siche­res Zei­chen, dass Sie es mit einem Pati­en­ten zu tun haben, der drin­gend kom­pe­ten­ter Behand­lung bedarf.

Die Unter­su­chung.

Am Anfang steht die Dia­gno­se: Muss der Text nur leicht redi­giert wer­den, oder stimmt bereits der Auf­bau nicht? Wird dem Leser mit sper­ri­gen Sät­zen der Lese­fluss erschwert? Kommt der Pati­ent ein­fach nicht in Schwung? Ver­wir­ren sei­ne Wor­te eher als zu erhel­len? Alles Anzei­chen für einen dro­hen­den Kom­mu­ni­ka­ti­ons­in­farkt!

Die The­ra­pie.

Ich füh­le Ihrem Text den Puls und auf den Zahn und che­cke ihn kom­plett durch. Im ein­fachs­ten Fall ent­fer­ne ich hier und da ein paar kaput­te Wen­dun­gen, kür­ze die ein oder ande­re zu lan­ge Lei­tung, sor­ge für eine ver­nünf­ti­ge Glie­de­rung und füge Stil und Rhyth­mus hin­zu. Oder es steht eine Total­ope­ra­ti­on an, bis vom Ursprungs­text nur noch die Inhal­te übrig sind. Dies geschieht natür­lich in enger Abstim­mung mit Ihnen. Schließ­lich soll der opti­mier­te Text Ihre Spra­che spre­chen. Nur eben bes­ser for­mu­liert.

Das Resul­tat.

Beherz­te Kom­mu­ni­ka­ti­on: Schlank. Infor­ma­tiv. Leben­dig. Mit dem ein oder ande­ren Geis­tes­blitz, der auch Ihre Kun­den elek­tri­siert.

In mei­ner Bal­la­de von Herrn Wer­ner gehe ich näher auf die Ent­ste­hung von schein­to­ten Tex­ten ein und wie man sie ver­mei­det.

Oder mai­len Sie mir Ihren Pati­en­ten doch ein­fach zu. Mal schau­en, was der Tex­tolo­ge tun kann. Mail-Adres­se: unten links.

 

Text-Klinik Kompetenzen
Ralf Mai­er, dienst­ha­ben­der Tex­tolo­ge in der Text-Kli­nik.