Online-Mar­ke­ting hat eine rasan­te Evo­lu­ti­on hin­ge­legt. Ich selbst bin seit 1996 dabei. Mein ers­tes Pro­jekt als Tex­ter nann­te sich woertersee.com und sah so aus:

online-markting 1996
Als „online“ ein­fach nur „Inter­net“ hieß. Der Tex­ter 1996.

 

Online-Mar­ke­ting in eige­ner Sache:

Ein Screen­shot von maiertext.de aus dem Jahr 2006. (Dan­ke, Way­Back Machi­ne!) Die Moni­to­re waren anfangs recht klein, und die Sei­te habe habe ich noch selbst pro­gram­miert. Mei­ne Lie­be zu bun­ten Recht­ecken ist bis heu­te geblie­ben. 😉

Der Werbetexter 2006: Online-Marketing in eigener Sache

 

Mit­ten­drin von Anfang an.

Men­schen und Unter­neh­men füh­ren heu­te 2 Leben. Das phy­si­sche, das sich in Büros und beim Bäcker abspielt, und das Leben online. Kaum jemand, der sich nicht auf Soci­al-Media-Platt­for­men tum­melt, eine eige­ne Web­sei­te oder einen Blog betreibt oder noch nie sein Mit­tag­essen der Welt­öf­fent­lich­keit prä­sen­tiert hat.

Auch für den Tex­ter hat das Fol­gen: Über die Hälf­te mei­ner Auf­trä­ge dre­hen sich heu­te um die Kon­zep­ti­on und Beschrif­tung von Web­sei­ten oder um die Ent­wick­lung von Online-Mar­ke­ting. Hier kommt mir mei­ne lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in Sachen Mar­ken­wer­bung zugu­te. Ich den­ke in Pro­zes­sen und Kon­zep­ten und erst dann in ein­zel­nen Aktio­nen. Dies stellt sicher, dass sämt­li­che werb­li­che Akti­vi­tä­ten online und off­line in sich kon­sis­tent sind und Syn­er­gi­en schaf­fen, statt in ihre Ein­zel­tei­le zu zer­fal­len.

Wenn Ihnen Kun­den durch’s Netz gehen, soll schließ­lich auch was hän­gen­blei­ben.

Online-Wer­bung ist ein stän­di­ger Dia­log.

Kam es anfangs vor allem dar­auf an, im Inter­net irgend­wie mit dabei zu sein (das war bereits spek­ta­ku­lär genug…), ist Online-Mar­ke­ting heu­te strikt pro­zess­ori­en­tiert: Wo hole ich mei­ne Ziel­grup­pe ab? Wie wecke ich ihr Inter­es­se? Wie kom­me ich mit ihr ins Gespräch? Wie schaf­fe ich es, dass sie über mich spricht, bei mir bestellt, kauft, bucht?

Was viral geht, ent­schei­det das Publi­kum.

Online-Wer­bung ist das exak­te Gegen­teil der werb­li­chen Fron­tal-Indok­tri­na­ti­on aus grau­er Vor­zeit, als man nur genü­gend Wer­be­druck auf­bau­en muss­te, um für Bekannt­heit zu sor­gen.

Im Netz braucht es kei­ne sie­ben­stel­li­gen Wer­be­bud­gets, jeder kann mit­ma­chen. Gute Ide­en wer­den von der Netz­ge­mein­de aktiv ver­brei­tet und wei­ter­ge­tra­gen, qua­si kos­ten­los. Weil die aber grund­sätz­lich selbst ent­schei­det, was sie gut fin­det, ist ein span­nen­des Sto­ry­tel­ling das A und O um online erfolg­reich zu sein.

Das macht die Pla­nung von Online-Mar­ke­ting ein wenig strub­be­lig aber auch trans­pa­rent wie nie zuvor: Weil Sie das Feed­back (oder Nicht-Feed­back) auf Ihre Akti­vi­tä­ten direkt erhal­ten, sehen Sie sofort, wor­an Sie sind und kön­nen direkt reagie­ren. Online-Wer­bung ist ein stän­di­ger Dia­log.

Jede Erfolgs­ge­schich­te braucht eine gute Sto­ry. Ich erzäh­le Ihre.

Online sind Sie als Unter­neh­mer zugleich Gast­ge­ber, Geschich­ten­er­zäh­ler, Enter­tai­ner, Autor, Rat­ge­ber, Trend­scout. – Oder ein­fach in guten Hän­den: bei einem Tex­ter, der schon lan­ge in der Online-Welt zuhau­se ist.

Zu mei­nen Arbeits­pro­ben im Bereich Online »